Bilderleiste
Alte Nachrichten

Jünger Älter

Jahrestreffen der Träger im JuMeGa® Anbieterverbund in Münster


Am 14 und 15. Mai 2014 fand das diesjährige Jahrestreffen der JuMeGa® Anbieter in Münster statt. Ausrichter der Veranstaltung war die Evangelische Jugendhilfe Münsterland, die an den zwei Tagen in das Jugendgästehaus an den Aasee geladen hatte. Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von JuMeGa® Anbietern fanden sich zur Tagung ein. Neben einem sehr intensiven Austausch über den aktuellen Stand der Entwicklung bei den einzelnen Trägern standen zwei Schwerpunktthemen auf der Tagesordnung des Jahrestreffens. Zu einen beschäftigte sich die Tagung mit der Frage wie es gut gelingen kann Gastfamilien für die Betreuung der Jugendlichen zu gewinnen. Zum anderen wurde als ein Aspekt der JuMeGa® Arbeit die Betreuung von Mutter und Kind in JuMeGa® Gastfamilien vorgestellt. Hier berichtete Andrea Dillage, Mitarbeiterin der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland, über die Erfahrungen mit dieser Form der Arbeit. In der anschließenden Diskussion wurde festgestellt, dass sowohl schwangere Frauen, Mütter mit Kindern aber auch, immer mehr jüngere Kinder vermehrt über die Jugendämter angefragt werden.
Die Resonanz der Teilnehmer auf das Jahrestreffen war sehr positiv. Neben den fachlichen Inputs und dem intensiven Austausch gab es viel Gelegenheit in informellen Gesprächen sich kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen.

„Heimat Steinfurt?“
Fotodokumentation in Schwarz-Weiß


Am Dienstag, 01.04.2014 wird um 17.00 Uhr die Ausstellung „Heimat Steinfurt?“ des Jugendmigrationsdienstes Steinfurt im Foyer des Kreishauses, Tecklenburger Straße 10, Burgsteinfurt eröffnet. Gezeigt werden Porträts von 17 jungen Menschen aus verschiedenen Ländern, aufgenommen von der Fotografin Gudrun Kremer. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erzählen von ihren Träumen, wie sie Steinfurt erleben, was Heimat für sie bedeutet und wo ihre Heimat ist.
Einige Beteiligte, z.B. aus Kenia, Syrien, Marokko und Lettland, sind erst vor kurzem eingereist, andere wurden aber schon in Deutschland geboren. Donika, 18 Jahre, aus dem Kosovo, ist seit eineinhalb Jahren in Deutschland. Sie träumt davon, in einer sozialen Gesellschaft zu leben, wo alle gleich sind. Für sie ist Heimat ein Ort, wo man sich wohl fühlt, und in Deutschland fühlt sie sich momentan am wohlsten. Marion, 26 Jahre, aus Estland, dagegen meint : Ein Zuhause kann ich überall haben, aber meine Heimat ist da, wo meine Wurzeln sind.“

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Jugendmigrationsdienst und Kulturpfade Steinfurt. Sie wird bis zum 17.04.2014 im Kreishaus zu sehen sein. Während der Eröffnung werden Marie Teigeler (Popsongs) und Clifford und Mercy Okoro (afrkanische Lieder) singen.
Westfälische Nachrichten, 14.04.2014, Angekommen – und erfolgreich

Kunstcasting zum Thema Kinderrechte


Die Evangelische Jugendhilfe Münsterland beschäftigt sich seit einigen Monaten noch einmal gezielt mit dem Thema „Kinderrechte und Partizipation“. In dem Rahmen wurde überlegt, wie auch die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen mit in diese Thematik einbezogen werden können. Deshalb gab es an alle einen großen Aufruf, Kunstwerke jeglicher Art zu den einzelnen Kinderrechten zu erstellen.
Diese Kunstwerke wurden auf einer Vernissage am 21.11.2013 in der Kunsthalle der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland ausgestellt und prämiert. Mehr

Eröffnung im März: Die neuen Wohngruppen am Hermannsweg


In Tecklenburg eröffnen demnächst zwei Wohngruppen mit einem gemeinsamen Standort. Die traumapädagogischen Wohngruppen am Hermannsweg bieten komplex traumatisierten Kindern und Jugendlichen eine kurzfristige oder längerfristige Perspektive. Umgeben von Feldern und Wald, bietet das weiträumige Gelände viele Möglichkeiten, um neue Erfahrungen mit sich selbst und seinem Umfeld zu machen. Vor allem verkörpern die Wohngruppen den „sicheren Ort“, welcher für traumatisierte Kinder und Jugendliche von grundlegender Bedeutung für die emotionale und soziale Stabilisierung ist. Äußere und innere Sicherheit werden erfahrbar gemacht. Mehr

Ausstellung des JMD Gronau im Landtag in Düsseldorf zu sehen


Die Plakatausstellung "ExpertInnen in eigener Sache" wird am 29.01.2014 im Landtag in Düsseldorf von der Landtagspräsidentin eröffnet.

Die Jugendmigrationsdienste Gronau und Bocholt der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland und der AWO UB Münsterland-Recklinghausen haben mit Jugendlichen im Kreis Borken zum Thema Integration von Menschen mit Migrationshintergrund gearbeitet.
Wie sehen die jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund den Bereich Integration? Welche Forderungen haben sie an die aufnehmende Gesellschaft?
Welche Begriffe, Aussagen, Anregungen bewegen die Jugendlichen? Wie würden sie ihre Ideen in ein Plakat umsetzen wollen? 37 Jugendliche haben jeweils ein Konzept für ein Plakat ausgearbeitet. Die Ideen der Jugendlichen hat die Designerin Olga Kudrjawzewa aufgegriffen und daraus die unterschiedlichen Entwürfe für Plakate erarbeitet.
Die Ergebnisse sind beeindruckend und zeigen, mit wie viel Engagement und Kreativität sich die Jugendlichen beteiligt haben. Ziel des Projektes war die Sensibilisierung für die Wahrnehmung sozialer und kultureller Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Ergebnis sind Plakate, mit denen sich die Jugendlichen identifizieren, deren Aussage sie der einheimischen Bevölkerung näher bringt.
Die Plakate sollten provozieren, aufmerksam machen, auf den zweiten Blick des Betrachters wirken.
Einladung der Landtagspräsidentin zur Ausstellungseröffnung

Ein neues Projekt geht an den Start!


In Greven eröffnen wir im Rahmen der Frühen Hilfen das Projekt Wellcome.
Wellcome richtet sich an Familien, die ein Kind im ersten Lebensjahr haben und für einen gewissen Zeitraum eine Unterstützung benötigen. Bevor Mütter in eine Krise geraten, weil die Babys vielleicht die Nacht zum Tag machen und Mütter überhaupt nicht mehr zur Ruhe kommen, kann Wellcome helfen. Die moderne Form der Nachbarschaftshilfe setzt hier an. Ehrenamtler unterstützen die Familie für 2 x 3 Stunden in der Woche über einen Zeitraum von 3 – 4 Monaten. Hat sich dann alles gut eingependelt, dann zieht sich die/der Ehrenamtliche HelferIn wieder zurück.
Einladung zur Eröffnung


MZ-Foto Nix

17 Jahre Möbelbörse, 13 Jahre Jugendberatungsstelle, 2 Jahre Jugendwerkstatt – 3 Projekte der Ev. Jugendhilfe Münsterland feiern Geburtstag


Neben den geladenen Gästen möchten wir auch die interessierten und uns verbundenen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Steinfurt und ihrer Nachbargemeinden einladen, an der Jubiläumsfeier Teil zu haben. Wir wollen uns für ihre Spendenbereitschaft bedanken und gleichzeitig diese Form der Unterstützung unserer Projekte würdigen.
Unser Jubiläumsprogramm:
19:15 Öffnung der Kunsthalle, 19:30 Begrüßung und Ansprache, 20:00 ROSE HIP Part one, 20:45 Ausstellung "BAGNO", Losverkauf, 21:00 ROSE HIP Part two, 22:00 Multi-Media-Show Eine Komposition aus Licht und Sound, 22:15 Ziehung der Gewinnlose, Ausklang.
Presse: 20131122?

Eröffnung der Ausstellung "Du bist doch nicht aus Zucker" in der Sparkassenhauptstelle in Greven am 25.09.2013


Im Laufe des Jahres 2012 wurde im Rahmen eines Projekts des Jugendmigrationsdienstes Steinfurt die Wanderausstellung "Du bist doch nicht aus Zucker" erstellt. Menschen aus Steinfurt, die aus verschiedenen Ländern kommen, haben internationale Redensarten und Weisheiten gesammelt, verglichen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdeckt. Der Fotograf Günter Borgmann hat sie dann in vielen Sessions fotografisch umgesetzt.

Vom 25.09. bis 16.10.2013 ist die Ausstellung in der Sparkassenhauptstelle in Greven, Rathausstr. 17, zu sehen. Zur Eröffnung am 25.09.2013 um 17.30 Uhr laden wir herzlich ein!

TV-Beiträge zum Thema Pflegekinderwesen


Um der Öffentlichkeit das Pflegkinder(-eltern)wesen näher zu bringen, konnte der Internetsender VOIS (vor Ort in Steinfurt) gewonnen werden, Beiträge zu diesem Thema zu erstellen. Katharina Wirtz, Redakteurin des Senders, begleitet angehende Pflegeeltern mit Ihrer Kamera in einem Bewerberseminar, interviewt MitarbeiterInnen des Fachbereichs KompetenzZentrum Pflegekinder der Ev. Jugendhilfe und gibt Informationen und Erläuterungen zum Thema. Zu finden sind die Beiträge im Archiv des Senders:
Der Funke muss überspringen. Bericht bei VOIS-TV vom 24.07.2013
Pflegeeltern: Geborgenheit für ein fremdes Kind. Bericht bei VOIS-TV vom 18.07.2013

Interner Zertifikatskurs Coolnesstraining (CT®) 2012/2013
Dritte Weiterbildungsgruppe wurde zertifiziert'


Nachdem insgesamt die Kooperation mit Schulen und anderen Institutionen ausgebaut wurde und viele erfolgreiche Projekte wie z.B. das Coolnesstraining, in fast allen Schulformen gearbeitet werden, sind die Anfragen für Trainingskurse an jeglichen Schulformen gestiegen. So konnte dieser Bedarf nicht allein mit den bereits ausgebildeten AAT / CT Trainerinnen und Trainern der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland gedeckt werden. Im September 2012 startete deshalb eine dritte Weiterbildungsreihe zur Coolnesstrainerin / zum Coolnesstrainer. Mehr


Foto: Bündnis 90/ Die Grünen,
Kreisverband Steinfurt

Norwich Rüsse (MdL) besuchte die Kita Die Arche in Hörstel


Der Politiker von Bündnis 90/ Die Grünen wollte sich besonders über den Kitaausbau für die Betreuung der Kinder unter 3 Jahren informieren. Dazu nutzte er die Gelegenheit, sich die Kita "Die Arche" in Hörstel anzusehen, in der der Ausbau erst vor wenigen Wochen abgeschlossen wurde. Anschließend wurden in einem sehr anregenden Gespräch allgemeine Fragen der Arbeit mit den ganz jungen Kindern diskutiert, wie z.B.: Welche Erfahrungen haben wir als Träger mit dem Ausbau für die U3-Kinder gemacht? Gab es Pannen oder Probleme dabei? Merken wir bei der Ev. Jugendhilfe schon den Fachkräftemangel oder sind wir immer noch in der Lage, freie Stellen schnell und adäquat zu besetzen? Herr Rüsse und Herr Lagemann (Kreistagsabgeordneter) konnten sich ein recht umfassendes Bild über die guten Gegebenheiten der U3-Betreuung, aber auch über deren Problematiken machen.

http://www.gruene-kreis-steinfurt.de/index.php?id=111650&tx_ttnews[tt_news]=97640

Fotokurs "Farbe bekennen – Botschaften an die Politik"


Einen kostenlosen Fotokurs für interessierte (Hobby-) Fotographen jeglichen Alters bietet die Ev. Jugendhilfe Münsterland zusammen mit dem KulturForumSteinfurt an. Der von der Horstmarer Fotografin Nadine Rauß geleitete Kurs vermittelt grundlegende Kenntnisse im Bereich der digitalen Fotografie, unterstützt die Teilnehmer bei der allgemeinen Motivsuche inklusive der fotografischen Umsetzung und bietet Interessenten darüber hinaus die Möglichkeit, Anregungen für die Teilnahme am gleichnamigen Fotowettbewerb zu erhalten.
Dieser öffentliche Wettbewerb richtet sich, natürlich unabhängig vom Fotokurs, an alle interessierten Steinfurter sowie alle Schüler Steinfurter Schulen. In den Altersgruppen "Junioren" und "Senioren" werden je drei Gewinner durch die Jury gekürt. Neben einer mehrtägigen Berlin-Reise mit einem Besuch des Bundestages als Hauptpreise warten eine digitale Kompaktkamera sowie weitere attraktive Sachpreise auf die Gewinner. Die siegreichen Fotos und weitere von der Jury ausgewählte Fotos werden im September in einer Ausstellung in der Burgsteinfurter Kunsthalle präsentiert. Wer am Fotowettbewerb teilnehmen möchte, schickt seinen Bildabzug (versehen mit Namen, Alter, Anschrift und Telefonnummer) bitte bis zum 15. Juli 2013 an Dr. Peter Krevert, KulturForumSteinfurt, An der Hohen Schule 14, 48565 Steinfurt.
Anmeldungen zum Fotokurs nimmt Peter Kücking von der Ev. Jugendhilfe Münsterland unter Tel. 02551-864459 entgegen.
Flyer des Fotowettbewerbs

Start des Coolness-Training (CT®) an Ochtruper Grundschule


Am 08.04.2013, direkt nach den Osterferien, startete das Coolness-Training (CT®) für die dritten Klassen der St. Lamberti Grundschule in Ochtrup. Der Schulleiterin Frau Lütkehermölle war das Gewaltpräventionsprogramm bereits bekannt, und so setzte sie sich besonders für die Durchführung des Coolness-Trainings ein. Die Förderung eines respektvollen Umgangs miteinander, die Förderung der sozialen Kompetenzen sowie die Verfestigung eines zivilisatorischen Standards der Friedfertigkeit sind zentrale Beschreibungen und erreichbare Ziele des Trainings.
Mit Unterstützung des Fördervereins der Schule sowie zahlreicher anderer Spendengeber zeigten besonders die Soroptimisten - die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen - ein großes Engagement, um das Angebot der Evangelischen Jugendhilfe wahrnehmen zu können.
So wurde es möglich, ein Coolness-Training mit 6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ev. Jugendhilfe Münsterland aus verschiedenen Arbeitsfeldern in allen vier Klassen der 3. Jahrgangstufe durchzuführen. Frau Lütkehermölle plant, daraus ein fest installiertes und standardisiertes Programm für die Drittklässler zu entwickeln, so dass jeder Jahrgang das Training einmal durchläuft.
Presse: Westfälische Nachrichten, 03.05.2013, Respekt ist keine Einbahnstraße


Foto: WIRIN, Bettina Lamprecht

Unser neuestes Projekt: Die „additive Kita IL NIDO“ in Greven


Mit einem großen öffentlichen Interesse ging die neue Kindertagesstätte IL NIDO in Greven an den Start. Diese Kita hat die Besonderheit zwei Einrichtungen unter einem Dach zu vereinen. Zum einen ist es ein dreigruppiger Kindergarten, mit jeweils 20 Kindern im Alter von 2 – 6 Jahren und zum anderen eine heilpädagogische Kita mit 8 Plätzen für Kinder mit seelischer und geistiger Behinderung. „IL NIDO“ - kommt aus dem Italienischen, bedeutet übersetzt „das Nest“ und ist gleichzeitig Ausdruck für die Konzeption nach der Reggio-Pädagogik und für die besondere architektonische Struktur des Kita-Gebäudes.
Für diese Kita gibt es eine besondere Teamkonstellation, die jetzt auch ihren Dienst aufgenommen hat. Die Kita wird von 2 Fachkräften geleitet, für die heilpädagogische Kita ist Marietta Puder zuständig, der andere Bereich der Kita wird von Stephy Brüning geleitet.
Das gesamte Team hat im August selbst kräftig angefasst , Spielzeug und Mobiliar eingeräumt und sich fachlich auf die Kinder, die seit dem 27.08. unsere Kita IL NIDO besuchen, vorbereitet. Zum Team gehören neben Erzieherinnen, eine Kinderpflegerin, eine Hauswirtschaftskraft, eine Motopädin und eine Logopädin. Die Evangelische Jugendhilfe Münsterland freut sich sehr, dass dieses multiprofessionelle Team engagiert seine Arbeit aufgenommen hat und wünschen viel Erfolg und Freude an der Arbeit.
Presse: Grevener Zeitung, 16.08.2012, Knapper Termin
Westfälische Nachrichten, 24.08.2012, Kita in der Wöste kurz vor der Fertigstellung

Neue Kindertagesstätte in Greven: Grundsteine sind gelegt


Der außergewöhnliche Grundriss der Kita im neuen Baugebiet Wöste in Greven ist schon erkennbar. Die Baufirmen haben die Fundamente erstellt. Und nun wurden die ersten Steine aufgemauert. Zur offiziellen Grundsteinlegung kamen Bürgermeister Peter Vennemeyer (3.v.r.), eine Reihe von lokalen Verantwortlichen, Gerd Dworok und Beate Karasch von der Ev. Jugendhilfe und auch schon Eltern mit ihren Kinder. Schließlich gibt es bereits 50 Anmeldungen für die neue Kindertagesstätte. Die Ev. Jugendhilfe Münsterland hatte im letzten Jahr die Trägerschaft nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren von der Stadt Greven übertragen bekommen. Die bauliche und inhaltliche Gesamtkonzeption hatten die Gremien der Stadt überzeugt. Nach den Sommerferien soll die Einrichtung ihre Arbeit aufnehmen.

Offene Ganztagsschulen beteiligen sich an Kreativprojekt


Unter dem Motto "Kreativität bewegt – bewegte Kreativität!" stand das Projekt der Kulturwerkstatt Altenberge mit über 200 Kindern aus dem Kreis Steinfurt. An der Aktion waren auch fünf unserer Offenen Ganztagsschul-Angebote beteiligt. Die Kinder aus Emsdetten, Saerbeck und Steinfurt konnten im Atelier der Kulturwerkstatt Kunstwerke erarbeiten. So zeigte u.a. Künstler Paul Winz, wie 3D-Bilder aus Pappmasché, plastische Figuren oder Rahmen schön gestaltet werden können. Mit viel Freude und Engagement - wie hier die Kinder aus der OGS der St. Georg-Grundschule Saerbeck - waren alle Kinder bei der Sache. Die von den Schülern erstellten Werke wurden im Kreishaus sorgar im Rahmen eine Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bürgerpreis des Kreises geht an Projekt der Evangelischen Jugendhilfe
Miteinander, füreinander, stark machen - Jung und Alt bewegen was


Der Bürgerpreis "Demographie" des Kreises Steinfurt geht an ein gemeinsames Projekt zwischen unserem Streetworkers Carsten Feltkamp und dem Heimatverein Hörstel e.V.. Der Zuschlag ist um so erfreulicher, als dass er aus einem Pool insgesamt 31 Bewerbungen hervorging. Das Miteinander der Generationen ist heute nicht mehr unbedingt „normal". Sich verändernde Strukturen in den Familien, Vereinen und Nachbarschaften sowie beim Zusammen-leben von Jung und Alt zeigen, dass das Miteinander verschiedener Altersgruppen immer häufiger verloren geht. Beim BÜRGERPREIS DEMOGRAPHIE 2011 wurden generationsübergreifende Projekte prämiert, die Jung und Alt zusammenbringen. Neben Carsten Feltkamp freuen sich zwei Jugendliche von der Skateranlage und Norbert Liedmeier vom Heimatverein Hörstel über die ehrenvolle Urkunde. Weitere Einzelheiten sind zu finden beim Kreis Steinfurt unter diesem Link

Fußballturnier: Erfolgserlebnisse spüren


Bereits zum 15. Mal fand das große Fußballturnier der Projekte der Ev. Jugendhilfe statt. Diesmal konnten die Mannschaften "Teamsoccer Rheine" und der OGS Bismarckschule Burgsteinfurt sich über den Sieg bei ihren Turnieren freuen. Insgesamt nahmen 20 Mannschaften aus 12 Kommunen an den Wettbewerben teil. Viele Tore und spannende Spiele sorgten für eine gelungene Dramaturgie des Tages im Burgsteinfurter Stadion. Schließlich waren Elfmeterschießen oder Tordifferenzen für die Vergabe der Spitzenplätze entscheidend. Doch nicht nur die Sieger auch die Placierten konnten sich über Erfolgserlebnisse und Medaillien freuen. Ein münsterlandweites Gemeinschaftserlebnis besonderer Art.

Fachtag zum interkulturellen Dialog
Kompetenzen und Potentiale junger Migranten mehr nutzen!


Volles Haus beim Fachtag zur interkulturellen Kommunikation in Steinfurt. Nicht nur Landrat Thomas Kubendorff auch zahlreiche Partnerorganisationen aus dem Kreis Steinfurt nutzten die Gelegenheit sich über die Fragen und Wege des interkulturellen Dialogs zu informieren. Doch es blieb nicht bei theoretischen Betrachtungen der facettenreichen Thematik, auch praktische Alltagsfragen aus der interkulturellen Arbeit mit Kinder, Jugendlichen und Familien wurden diskutiert. Mehr zu dieser Veranstaltung finden Sie (hier...)

Jünger Älter