Bilderleiste

Coolnesstraining Rheine

Koordination: Kay Albring Email
Carsten Osterkamp Email

Konzeption und Inhalte des Coolnesstrainings:

Das Coolnesstraining ist ein präventives Trainingskonzept für Kinder- und Jugendgruppen auf der Grundlage der konfrontativen Pädagogik. Hierbei ist es notwendig, soziale Regel- und Normverletzungen in dem Moment zu konfrontieren, wo sie stattfinden. Das Training richtet sich nicht nur an die gewaltbereiten Jugendlichen, sondern auch an die scheinbar unbeteiligten Beobachter, die potentiellen und die tatsächlichen Opfer.

Es geht um konkrete Ursachen, Auslöser und Gelegenheiten für aggressives und gewalttätiges Verhalten von Kindern und Jugendlichen in bestehenden Gruppen.

  • Erarbeitung u. Erprobung von Verhaltensalternativen zu selbstunsicheren bzw. aggressiven Verhaltensweisen in konfliktträchtigen Situationen.
  • Aufdeckung eigener Rollen als Täter, Opfer oder Zuschauer. Die aktuellen Täter-Opfer-Strukturen in einer Gruppe werden offengelegt und so bearbeitbar gemacht.
  • Grundlegende soziale Fertigkeiten wie Wahrnehmen und angemessenes Ausdrücken von Gefühlen, Strukturen menschlicher Begegnung (Rituale, Territorien in Konfliktsituationen und kooperatives Verhalten in Gruppen) werden vermittelt.
  • Visualisierung und Thematisierung von Einstellungen und Verhaltensweisen der Kinder und Jugendlichen. Mögliche Themen sind hierbei Sexismus, Rassismus, Macht und Ohnmacht, Gewalt durch Erwachsene, männliches und weibliches Rollenverhalten.
  • Kinder und Jugendliche lernen ihre eigenen Empfindlichkeiten in Bezug auf Beleidigungen, Rempeleien, Provokationen usw. besser kennen („Was bringt dich auf die Palme?“).

Methoden

  • RAD (Respekt, Aufmerksamkeit, Disziplin)
  • Interaktionspädagogische Übungen
  • Visualisieren von Gruppenstrukturen (Aufstellungen, Skalierungen etc.)
  • Kämpfen als pädagogische Disziplin
  • Methoden der Streitschlichtung
  • Wahrnehmungs- und Ausdrucksübungen
  • Schriftliche und mündliche Befragungen
  • Konfrontationsübungen
  • Provokationstest
  • Traum- und Phantasiereisen, Entspannungsübungen
  • Erlebnispädagogische Begleitmaßnahmen