Bilderleiste

Gemeinsam Lernen abgeschlossen

„Gemeinsam Lernen abgeschlossen“

Das Projekt „Gemeinsam lernen“ ist von den Kooperationspartnern Jugendmigrationsdienst Gronau (Franziska Lengers), Losbergschule (Sandra Garming) und dem Jugendwerk Stadtlohn e.V. (Philipp Winhuysen und Barbara Berardis) in Zusammenarbeit mit dem Kreis Borken ins Leben gerufen worden.

Es war ein Projekt zur Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In Stadtlohn gibt es die Situation, dass seit ca. einem Jahr vermehrt Kinder und Jugendliche aus Bulgarien ziehen und als Seiteneinsteiger in die Schulen kommen. Aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse ist für diese Schülerinnen und Schüler der Einstieg in den regulären Unterricht mit vielen Schwierigkeiten verbunden.Sie benötigen intensive Unterstützung um schnell Deutsch zu lernen.

Obwohl sie sehr interessiert und motiviert sind diese Kinder und Jugendlichen auf und haben ohne Unterstützung geringe Chancen einen Schulabschluss zu schaffen
Sie wissen oft nicht, wo es welche Angebote und Hilfen gibt.
Da die Sprachförderung ein wichtiger Baustein ist, wurde das Projekt als eine erste mögliche Hilfe angegangen.

Nach einem erfolgreichen Elternabend in der Losbergschule haben die Jugendlichen seit Januar 2012 zusammen mit deutschen Jugendlichen Stadtlohn und den Kreis Borken kennen gelernt. Durch die enge Zusammenarbeit mit Stadtlohner Jugendlichen vertieften sie spielerisch die Deutsche Sprache.

Zu den weiteren Aktionen die einmal die Woche stattgefunden haben, zählte der Besuch des Rathauses, kennen lernen der Sportvereine und anderer Freizeitmöglichkeiten in Stadtlohn, sowie die Fahrt zum Kreishaus nach Borken und die Teilnahme beim Dragon-Boot Cup am Pröbstingsee.

„Über den Tellerrand zu schauen war uns ein wichtiges Anliegen, erläutert Franziska Lengers vom Jugendmigrationsdienst, die Jugendlichen haben auch Gronau und den JMD dort kennengelernt.“ Die Jugendlichen wissen nun wo sie Hilfe und Unterstützung bekommen und wie sie sich selbständig in Stadtlohn und Umgebung bewegen können. Die Kontakte werden weiter vertieft und es wird gemeinsam nach Lösungen der intensiveren Sprachförderung gesucht, damit die Jugendlichen mehr Perspektiven entwickeln können. „Das Projekt war ein voller Erfolg und wir freuen uns, so tolle Jugendliche in der offenen Jugendarbeit halten zu können“, sagt Barbara Berardis vom Jugendwerk Stadtlohn.

„Ganz besonders klasse fand ich, dass die bulgarischen Eltern großes Interesse an den Lernerfolgen ihrer Kinder zeigten“, sagt Franziska Lengers. Beim Abschlussfest am letzten Mittwoch konnten die Eltern anhand von Fotowänden sehen, was ihre Kinder gesehen und erlebt haben.