Bilderleiste

Klärungsgruppe Hörstel

48477 Hörstel
Farnhorst 11
Tel: 05459 – 802090
Fax: 05459 – 803468
Email
Region: Hörstel
Angebot: Wohngruppen
Aufnahmealter 10 bis 17
Platzzahl 8 Plätze (+1 Notplatz)
MitarbeiterInnen 7 päd. Fachkräfte
Betreuungszeiten ständige päd. Präsenz
Gesetzliche Grundlage §§ 27, 34, 37, 36 SBG VIII
Finanzierung Vereinbartes Leistungsentgelt

Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort.
Dort treffen wir uns.
(Rumi)

Das Ziel:

Das Ziel des Angebotes besteht darin, innerhalb eines begrenzten und überschaubaren Zeitraumes, einen geeigneten Rahmen für Kinder und Jugendliche vorzuhalten um mit ihnen und ihren Familien die notwendige und Umfassende Klärung und Perspektiventwicklung zu erarbeiten

Die Zielgruppe:

Aufgenommen werden Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren, die aus unterschiedlichen Gründen zurzeit nicht in ihrer Familie verbleiben können.

Die Leistungen:

Die Gruppe bietet 8 Plätze für Mädchen und Jungen. Eine 24 – Stunden Aufsicht und Betreuung ist gewährleistet. Innerhalb der Klärungsphase wird eine sozialpädagogische Diagnostik erstellt, auf deren Grundlage mit allen Beteiligten eine Perspektive entwickelt und begleitet wird.

Das Team:

Für die Betreuung der Jugendlichen stehen pädagogische Fachkräfte zur Verfügung. Im Bedarfsfall bieten wir eine psychologische Diagnostik als Zusatzleistung an. Die Herkunftsfamilie wird durch eine Familienberatung begleitet.

Der Hilferahmen:

Nach einem Erstgespräch, in dem die Motivation des Jugendlichen und der Familie abgeklärt wird, werden in einem Aufnahmegespräch die Ziele und Aufträge der Maßnahme mit allen Beteiligten erarbeitet
Für die Kinder und Jugendlichen gibt es einen stark strukturierten und geregelten Tagesablauf in der Gruppe. Neben dem Angebot der Hausaufgabenbetreuung gibt es auch in der Freizeit viele Angebote.

Nach sechs bis acht Wochen wird in einem gemeinsamen Gespräch auf der Grundlage der Klärungsergebnisse der bisherige Verlauf der Maßnahme überprüft und ggf. die Zielvereinbarung verändert.
Das Ergebnis des Klärungsprozesses kann sowohl eine Reintegration als auch eine Fremdunterbringung bedeuten.
In der verbleibenden Zeit der Maßnahme werden die ersten konkreten Schritte zur Umsetzung der Perspektive eingeleitet. Eine Reintegration wird durch die Familienberatung koordiniert und begleitet.
Ist die Perspektive eine Fremdunterbringung erarbeitet worden, so wird die Familie in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt gezielt darin unterstützt eine für den Jugendlichen passende Wohnform zu finden.

Klicken Sie hier, um sich den Informationsflyer herunterzuladen

Projektleitung: Ralf Wiedkamp, Dipl. Pädagoge

Bilder aus unserer Wohngruppe