Bilderleiste

Verselbständigungshilfen Lengerich (MOB)

Mobile Betreuung (MOB)

49525 Lengerich
Diersmannsweg 17
Tel: 05481 – 99 75 64
Fax: 05481 – 99 75 66
Email
Region: Ibbenbüren
Angebot: Flexible und ambulante Hilfen
Aufnahmealter
Platzzahl 3 Wohnplätze im Haus
Aufsuchende Betreuung individuell und am Einzelfall ausgerichtet
Gesetzliche Grundlage SGB VIII §§ 34, §35a, 41; SGB XII §§ 53, 67 ff
Finanzierung Stufenpflegesätze, Vereinbartes Leistungsentgelt, Fachleistungsstunden

Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene, die

  • aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihrer Familie leben können oder wollen
  • bereits von bestehender bzw. drohender Obdachlosigkeit betroffen sind
  • starke Defizite im lebenspraktischen Bereich haben
  • keine oder eine ungenügende berufliche/schulische Perspektive entwickelt haben
  • strafrechtlich in Erscheinung getreten sind
  • eine individuelle Unterstützung auf deren Weg zur Selbständigkeit benötigen


Rahmenbedingungen und Leistungen

Die Verselbständigungshilfe Lengerich bieten Jugendlichen ab 16 Jahren und jungen Erwachsenen in drei stationären Wohnplätzen eine intensive Begleitung und Anleitung zur Verselbständigung. Nach der engen stationären Anbindung findet eine Weiterbegleitung im ambulanten Rahmen unter Beibehaltung der Bezugsbetreuer in der eigenen Wohnung statt.

Die Entwicklung eines individuellen Hilfesettings für die jungen Menschen erfolgt in der Regel durch 2 Betreuer in paritätischer Besetzung. Themenschwerpunkte sind hierbei die berufliche / schulische Perspektiventwicklung, die sozialräumliche Integration, die eigenständige Haushaltsführung sowie die individuelle Freizeitgestaltung.

Team, pädagogischer Ansatz und Methoden

Das Team setzt sich aus SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen, DiplompädagogInnen und ErzieherInnen zusammen. Die einzelnen MitarbeiterInnen verfügen zum Beispiel über folgende Zusatzqualifikationen: Systemische Familientherapie, Systemische Familienberatung, Psychotherapie, Outdoor- und Erlebnispädagogik, Elterntraining, Krisenmediation, Klientenzentrierte Gesprächsführung, Sozialmanagement etc..

Projektleitung: Lothar Peters