Therapeutische Wohngruppe für Mädchen

Rheiner Straße 172
49477 Ibbenbüren

Tel: 05451-546 440
Fax: 05451-546 441

Aufnahmealter: 12 Jahre
Platzzahl: 8
Mitarbeiter*innen: sechs pädagogische Hauptangestellte, zuzüglich pädagogische Kräfte in Ausbildung, Hauswirtschaftskraft und einer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
Betreuungszeiten: ständige päd. Präsenz
Gesetzliche Grundlage: §§ 27, 34, 35a, 36, 41 SGB VIII
Finanzierung: Differenziertes Leistungsentgelt



Pädagogischer Ansatz

Den jungen Frauen in der Wohngruppe wird ein Lebensumfeld geboten, das prozessorientiert auf die unterschiedlichen Situationen eingeht.

Wesentliches Ziel dabei ist es, eine ganzheitliche Entwicklung der jungen Frauen zu fördern und vorhandene Ressourcen zu nutzen. Hierbei findet der bisherige Lebenskontext besondere Beachtung. Die folgenden aufgelisteten Ziele sollen zur jeweils individuell zu betrachtenden Ausweitung der gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten der jungen Frauen dienen.

  • Durch die individuelle Hilfe jeder einzelnen jungen Frau und dem sozialen Gruppenerleben in der Wohngruppe wird die ganzheitliche Entwicklung während der Maßnahme gefördert.
  • Während der Hilfemaßnahme wird durch die Unterstützung der pädagogischen und therapeutischen Mitarbeiterinnen im Alltag, sowie bei den individuellen Problematiken, eine selbstbewusste, eigenständige, verantwortliche und konfliktfähige Persönlichkeit der jungen Frauen gefördert.
  • Zum Verlauf der Maßnahme gehören die Beratung, Begleitung und Unterstützung der jungen Frauen durch die pädagogischen Mitarbeiterinnen, um eine adäquate Ausbildung beziehungsweise Beschäftigung zu erlangen.
  • Nach der Eingewöhnungsphase und im Hilfeverlauf wiederkehrend werden die jungen Frauen darin bestärkt, Ressourcen zu erkennen und zu akzeptieren, um sich in ihrer ganzheitlichen Entwicklung zu stabilisieren.
  • Innerhalb des ersten halben Jahres begleiten die pädagogischen Mitarbeiterinnen die jungen Frauen im Gruppenkontext bezogenen Sozialraum, um den jungen Frauen Hilfe bei der Orientierung zu bieten. Damit wird erreicht, dass sie sich in ihrem neuen Lebensmittelpunkt eigenverantwortlich und selbstständig bewegen können.
  • Durch individuelle Unterstützung erlernen die jungen Frauen im Verlauf der Maßnahme einen achtungs- und respektvolle Umgang mit sich selbst.
  • Junge Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligung oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, wird durch dauerhafte Begleitung der pädagogischen Mitarbeiter die schulische und berufliche Ausbildung, die Eingliederung in die Arbeitswelt und die soziale Integration ermöglicht.

Dynamiken wie Krisen oder Rückschritte werden im Hilfeverlauf als Chance für eine positive Entwicklung betrachtet.


Zielgruppe

Die therapeutische Wohngruppe für Mädchen ist ein Hilfsangebot für acht weibliche Jugendliche.

Aufgenommen werden junge Frauen mit

  • tiefgreifenden, bereits verfestigten und multiplen Störungsbildern, wie z. Bsp. massive Verhaltensstörungen, emotionale Störungen, posttraumatische Belastungsstörungen
  • verfestigten biografischen Fehlentwicklungen
  • vorangegangenen Konflikten im und mit dem Elternhaus, zum Teil mit krisenhafter Zuspitzung, eventuell ohne adäquate familiäre Strukturen
  • fehlenden alternativen Handlungsmustern bei z. Bsp. selbstverletzendem Verhalten
  • mangelhaften individuellen Ressourcen zur verantworteten Selbstständigkeit
  • Verwahrlosungstendenzen mit Auswirkung auf den sozialen und schulischen Bereich

Diese Kriterien sind immer individuell zu überprüfen und an der jeweiligen Gruppenkonstellation zu orientieren.


Rundgang durch die Wohngruppe


Angebote

Folgende Angebote können – je nach den individuellen Bedürfnissen
der Jugendlichen – eingesetzt werden:

  • Intensive heilpädagogische und therapeutische Alltagsbegleitung sowie zusätzlich intensivpädagogische und therapeutische Einzel- und Gruppenangebote
  • Ambulante Psychotherapie durch eine dem Team angegliederte Psychologin / Psychotherapeutin
  • psychologische Diagnostik
  • Elternarbeit mit dem Ziel der Reintegration in die Herkunftsfamilie
  • Elternarbeit unter systemischen Aspekten
  • Heilpädagogische Angebote wie Snoezelen, Reiten, Trampolin springen
  • Verselbstständigung im hauseigenen Verselbstständigungsbereich
  • Erlebnispädagogische Maßnahmen und Auszeiten von der Wohngruppe durch eine Pädagogin des multiprofessionellen Teams

Rahmenbedingungen und Leistungen

Die MWG bietet acht Mädchen und jungen Frauen eine Wohnmöglichkeit in einem großzügigen Zweifamilienhaus mit acht Einzelzimmern, sechs Bädern, einem großen Wohnraum, einer Küche / Essraum und einem Snoezelraum. In der dem Haus angegliederten Einliegerwohnung befinden sich zwei Einzelzimmer sowie eine Wohnküche, ein separates Bad und ein Hauswirtschaftsraum. Hier besteht die Möglichkeit der Verselbstständigung mit fortführender Begleitung durch die Pädagoginnen. Es bietet somit eine Vorstufe zu einer eigenen Wohnung oder macht deutlich, ob eine Hilfe nach dem achtzehnten Lebensjahr installiert werden sollte.

Ein strukturierter Alltag dient der persönlichen Orientierung und hilft beim Miteinander in der Gruppe. Um eine stabile Grundlage innerhalb des pädagogischen Alltags zu erreichen, steht die
Beziehungsarbeit und -gestaltung in unserem Konzept im Vordergrund. Beziehungen, die durch einfühlendes Verstehen und Vertrauen auf
beiden Seiten geprägt sind, können in der Regel nur in dualen Beziehungen innerhalb der Gruppe gewährleistet werden.

Standort

Die Mädchenwohngruppe befindet sich in Ibbenbüren, einer Stadt mit umfangreichen Freizeitmöglichkeiten und einem guten Angebot aller Schulformen. Günstige Bus- und Zugverbindungen gewährleisten eine hohe Flexibilität in der Lebensgestaltung. Mittelpunkt des gemeinsamen Alltags ist ein auf einem sehr großen Grundstück gelegenes Haus mit einer sehr guten Ausstattung. Hier garantieren wir den Mädchen und jungen Frauen einen geschützten Lebensraum mit einer Betreuung rund um die Uhr.


Das Team

Das interdisziplinäre Team der therapeutischen Wohngruppe für Mädchen setzt sich aus sechs weiblichen pädagogischen Hauptangestellten mit unterschiedlichen Fachkompetenzen (Sozialpädagogin, Erzieherin, Erlebnispädagogin, AAT/CT), einer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltens-, Gruppen- und Traumatherapie), einer Hauswirtschaftskraft und pädagogischen Kräften in Ausbildung zusammen.

Projektleitung: Lena Leewe


Region: Ibbenbüren


Zukunft gelingt gemeinsam