Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen Steinfurt

Bahnhofstraße 38
48565 Steinfurt

Tel: 02551-82583
Fax: 02551-833332
Mobil: 0151-40 486 757 (Geraldine Koßmann-Richter)

Aufnahmealter: ab 16 Jahre
Platzzahl: s.u.
Mitarbeiter*innen: 7 päd. Fachkräfte
Gesetzliche Grundlage:
§ 34 SGB VIII Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform
§ 41 SGB VIII Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung
§ 53 SGB XII Eingliederungshilfe
§ 67 SGB XII Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten

Finanzierung: Leistungsentgelt (stationäre Unterbringung), Fachleistungsstunde (im ambulanten Rahmen)


Konzeption

Das Sozialpädagogisch Betreute Wohnen der Ev. Jugendhilfe Münsterland gGmbH ist ein Betreuungsangebot für Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren, die in unseren Appartements, Wohngemeinschaften oder Trainingswohnungen stationär betreut werden. Ambulante Betreuung ist zudem im Kontext der Trainingswohnungen oder im eigenen häuslichem Umfeld möglich.

Diese Betreuung geschieht je nach Bedarf im Rahmen
des SGB VIII bzw. XII.

Zielgruppe sind junge Menschen:

  • die aufgrund verschiedener Schwierigkeiten in der Herkunftsfamilie nicht in ihrer Familie leben können oder wollen
  • bei denen die herkömmlichen Gruppenangebote der stationären Erziehungshilfe nicht mehr passend erscheinen
  • mit denen an einer beruflichen Perspektive gearbeitet werden soll
  • aus der Obdachlosigkeit oder bei drohender Obdachlosigkeit
  • die als junge Mütter oder Väter mit Kleinkindern Unterstützung im Alltag mit ihrem Kind benötigen und ihre Erziehungsfähigkeit weiter entwickeln möchten
  • die schwanger sind und sich mit sozialpädagogischer Unterstützung auf ihre Mutterrolle und das Leben mit Kind vorbereiten können
  • unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UmF) und unbegleitete junge volljährige Flüchtlinge
  • mit Schwierigkeiten im lebenspraktischen Bereich
  • mit zu klärendem Hilfebedarf
  • die strafrechtlich in Erscheinung getreten sind

Ziele unseres Betreuungsangebotes sind:

  • Entlastung der Heranwachsenden und der Herkunftsfamilie, um neue Entwicklungen zu ermöglichen
  • Selbstversorgung im hauswirtschaftlichen Bereich
  • Schulbesuch und Schulabschluss
  • Planung und Realisierung beruflicher Integration
  • Ggf. Erwerb der deutschen Sprache
  • Verantwortlicher Umgang mit Geld und Sicherstellung sozialrechtlicher Ansprüche
  • Individuelle Tages- und Wochenstrukturierung
  • Stärkung der persönlichen und sozial – emotionalen Kompetenz
  • Aufbau eines eigenen sozialen Lebensumfeldes
  • Aktive Freizeitgestaltung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Entwicklung einer eigenen Lebensperspektive
  • Bezug und Gestaltung einer eigenen Wohnung
  • Bewältigung persönlicher Krisen
  • Entwicklung von Alternativen zum Suchtmittelkonsum
  • Verbesserung der Beziehung zur Herkunftsfamilie
  • Ablösung vom Elternhaus

Methoden / Konzeptionelle Schwerpunkte

Bildung und Beruf

  • Tagesstrukturierende Maßnahmen intern und mit Kooperationspartnern:
  • Besuch der Jugendwerkstatt Steinfurt
  • Kooperation mit beruflichen Bildungsträgern vor Ort: z.B. Lernen fördern
  • Unterstützung beim regelmäßigen Schulbesuch und bei der Erreichung des angestrebten Bildungsziels
  • Kooperation mit Schulen und Ausbildungsbetrieben
  • Unterstützung bei der Arbeitsuche und Arbeitsaufnahme

Umgang mit Behörden

  • Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten
  • Hilfestellung bei rechtlichen Angelegenheiten

Lebenspraktische Aufgaben

  • Gezieltes Training von Haushaltstechniken: Kochen, Putzen, Finanzen, Einkaufen, Erstellung von Wochenplänen
  • Begleitung bei lebenspraktischen Aufgaben

Soziales Miteinander

  • Förderung der Beziehungsfähigkeit
  • Integration in den Sozialraum, z.B. Kontaktaufnahme zu Vereinen und Nachbarn
  • Freizeitaktivitäten, Sportangebote

Kooperation

  • Netzwerkarbeit mit z.B. Arbeitsagentur, Jobcenter, Bildungsträgern, Schulen, Arbeitgebern, Beratungsstellen, beruflichen Hilfen, etc.
  • Institutionelle Kooperation SGB VIII, XII, III…

Familie

  • Arbeit mit der Herkunftsfamilie
  • Kontaktpflege zu ehemaligen Bewohnern des SBW

Individuelle Betreuung

  • Bezugsbetreuersystem und Co- Betreuung
  • Flexible Betreuungszeiten und 24h- Rufbereitschaft
  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Krisenbewältigung

Übergänge

  • Übergänge gestalten: z.B. von der Wohngruppe ins Betreute Wohnen, vom SBW in Ambulant Betreutes Wohnen oder in die eigene Wohnung

Angebote im SBW Steinfurt

Appartement – Wohnen in der Bahnhofstraße 38, Steinfurt

Auf drei Etagen stehen im Haupthaus den Klient*innen 9 Appartements mit Bad und Küchenzeile und ein 2-Zimmer-Appartement, welches z.B. auch eine Mutter-Kind-Betreuung und Paarbetreuung ermöglichen kann, zur Verfügung. Waschraum, Gemeinschaftsraum, Besprechungszimmer und ein Büro ergänzen das umfangreiche Angebot.

Wohnen in Trainingswohnungen

Junge Menschen, die bereits eine ausreichende Verselbständigung erreicht haben, werden in Trainingswohnungen bzw. in eigenen Wohnungen betreut, um in dieser Stufe der Betreuung mehr Autonomie zu erlernen. Die Trainingswohnungen werden von uns eingerichtet und verwaltet. Vor Beendigung der Betreuung wird der junge Mensch unterstützt, eine eigene Wohnung zu finden.

Von großer Bedeutung ist, dass Betreute, die die Betreuungs- bzw. Wohnform innerhalb des SBW´s wechseln, weiterhin von ihren BezugsbetreuerInnen begleitet werden können. Ein Bezugsbetreuerwechsel erfolgt lediglich, wenn pädagogische Gründe dafür sprechen.
Alle Wohnungen des SBW befinden sich in zentraler Lage und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. In Steinfurt sind die Jugendwerkstatt, alle Berufsschulen, das Arbeitsamt, das Berufsbildungswerk und der Bahnhof in unmittelbarer Nähe zu erreichen.

Tagesstrukturierende Maßnahmen

Ein besonderer Baustein unserer Arbeit ist die intern vorhandene Möglichkeit eine angemessene Tagesstruktur zu schaffen. Durch die Zusammenarbeit mit der Jugendwerkstatt können Jugendliche, die sich zeitweise nicht in der Schule, der Ausbildung, der Arbeit oder berufsfördernden Maßnahmen befinden, hier wichtige Lernschritte gehen, durch begleitete Mitarbeit in den Arbeitsfeldern Holzwerkstatt, Möbeltransport, Kunsthandwerk, Malerhandwerk, Verkauf oder Hauswirtschaft. Zum Konzept der Jugendwerkstatt gehört auch die Organisation und Begleitung von Betriebspraktika.
Für die Zielgruppe der unbegleiteten minderjährigen und jungen volljährigen Flüchtlinge werden in Kooperation mit Bildungsträgern vor Ort Deutschkurse organisiert, die neben dem Spracherwerb der Tagestrukturierung dienen können.


Presse


Region: Steinfurt


Zukunft gelingt gemeinsam