Mobile Betreuung Ibbenbüren

Uphof 15a
49477 Ibbenbüren

Tel: 05451 – 45 28 3
Fax: 05451 – 50 17 90

Aufnahmealter: 16 – 27 Jahre
Platzzahl: 6 Plätze im Haus, variable Platzzahl in Wohnungen
Mitarbeiter*innen: 5 pädagogische Fachkräfte
Betreuungszeiten: individuell und an dem Einzelfall ausgerichtet
Finanzierung: Vereinbartes Leistungsentgelt, Fachleistungsstunden



Gesetzliche Grundlagen

Stationäre Angebote

§ 19 SGB VIII Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder
§ 34 SGB VIII Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform
§ 35 SGB VIII Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
§ 35a SGB VIII Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche mit seelischer Behinderung oder drohender seelischer Behinderung
§ 67 SGB XII Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten – bei Menschen mit psychischer Erkrankung sollten die sozialen Schwierigkeiten im Vordergrund liegen

Ambulante Angebote

§ 27Abs.2 Hilfe zur Erziehung
§ 31 SGB VIII Sozialpädagogische Familienhilfe (Nachbetreuung)
§ 41 SGB VIII Hilfe für junge Volljährige ( Nachbetreuung)
§ 67 SBG XII Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten – bei Menschen mit psychischer Erkrankung sollten die sozialen Schwierigkeiten im Vordergrund liegen
§ 113 SGB IX ambulante Eingliederungshilfe zum selbstständigen Wohnen für behinderte Menschen


Mobile Betreuung Ibbenbüren

Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von
16 – 27 Jahren , die

  • aus verschiedenen Gründen nicht mehr in ihrer Familie leben können oder wollen
  • sich aus ihrer Wohngruppe heraus verselbständigen möchten
  • Unterstützung bei der Erarbeitung einer adäquaten schulischen
    oder beruflichen Perspektive benötigen
  • Schwierigkeiten im lebenspraktischen Bereich bearbeiten möchten
  • von drohender oder bestehender Obdachlosigkeit betroffen sind
  • auf ihrem Weg zur Eigenständigkeit eine individuelle Unterstützung benötigen

Rahmenbedingungen und Leistungen

Das zentral gelegene Haupthaus bietet Platz für sechs Jugendliche aufgeteilt in drei Apartments/Wohngemeinschaften, die noch eine engere und intensivere Begleitung bedürfen. Hier erfolgt eine Anamnese zur Feststellung des Hilfebedarfs und der Entwicklung eines individuellen Hilfesettings.

Die Büroräume der sozialpädagogischen Fachkräfte befinden sich im Haupthaus. Nach der engen Begleitung im Haupthaus erfolgt eine Betreuung in einer Einzelwohnung, welche durch die Ev. Jugendhilfe Münsterland gGbmH im nahen Umfeld des Haupthauses angemietet wird.

Abschließend erfolgt eine ambulante Nachbetreuung unter Beibehaltung der Bezugsbetreuer. Die Betreuung der Jugendlichen erfolgt in der Regel durch zwei Betreuer in paritätischer Besetzung.

Konzeptionelle Schwerpunkte

  • Aufbau lebenspraktischer Fähigkeiten; Training von haushaltstechnischen Fertigkeiten
  • Einüben von sinnvollem Umgang mit Geld; bei Bedarf Unterstützung bei der Regulierung bestehender Schulden
  • Strukturierung des Tagesablaufs
  • Hinwirken auf eine schulische oder berufliche Perspektive
  • Begleitung therapeutischer Prozesse
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte
  • Einüben von Konfliktbewältigungsstrategien
  • Krisenintervention
  • Kooperation mit entsprechenden Stellen; Netzwerkarbeit
  • Gestaltung von Übergängen von Wohngruppe ins Betreute Wohnen durch frühzeitige Kontaktaufnahme
  • bei Bedarf Einrichten einer Rufbereitschaft
  • Gruppenangebote, Freizeitangebote (Mountainbiking, Fitnessstudio, Ferienfreizeit, Ausflüge)

Mutter-/Vater-Kind Betreuung

Zielgruppe

Junge Mütter oder Väter, die

  • als allein erziehender Elternteil mit Kleinkind/ern Unterstützung im Alltag benötigen
  • ihre Erziehungsfähigkeit ressourcenorientiert weiter entwickeln möchten
  • mit denen neben der Elternschaft eine adäquate berufliche oder schulische Zukunftsperspektive erarbeitet werden soll
  • nach einem Aufenthalt in einer vollstationären Eltern-Kind Einrichtung Erlerntes in einem verselbständigenden Rahmen stabilisieren möchten

Rahmenbedingungen und Leistungen

Je nach Hilfebedarf bieten wir in unserem zentral gelegenen Haupthaus Apartments für junge Mütter oder Väter und ihren Kindern, die noch eine engere Begleitung benötigen.
Hier erfolgt eine Anamnese zur Feststellung des Hilfebedarfs und der Entwicklung eines individuellen Hilfesettings.

Die Büroräume der sozialpädagogischen Fachkräfte befinden sich ebenfalls im Haupthaus. Die weitere Betreuung erfolgt dann in geeigneten Außenwohnungen, welche durch die Ev. Jugendhilfe Münsterland gGmbH im nahen Umfeld Haupthauses angemietet werden.

Abschließend erfolgt eine ambulante Nachbetreuung unter Beibehaltung der Bezugsbetreuer. Die Betreuung der Familie erfolgt in der Regel durch zwei Betreuer in paritätischer Besetzung.

Konzeptionelle Schwerpunkte

  • Beratung und Begleitung hinsichtlich der Betreuung, Versorgung und Erziehung des Kindes
  • Stabilisierung der Beziehung zwischen Mutter-/Vater-Kind
  • Hinwirken auf eine schulische oder berufliche Perspektive des Elternteil
  • Beratung und Begleitung hinsichtlich der Kinderbetreuung durch Kita, Tagespflege, Schule u.ä.
  • Einbinden in ein bestehendes soziales Netz; Elter-Kind Kurse, Sportvereine u.ä.
  • intensive Betreuung durch Bezugsbetreuersystem
  • bei Bedarf Begleitung und Gestaltung der Besuchskontakte zum weiteren Elternteil
  • je nach Betreuungsintensität wird eine Rufbereitschaft installiert
  • Erstellen eines Notfallplans zur Krisenintervention
  • Gruppenangebote, Freizeitangebote (Mountainbiking, Fitnessstudio, Ferienfreizeit, Ausflüge)

Ambulante Betreuung

Zielgruppe

gem. SGB VIII Kinder und Jugendschutzgesetz

  • im Sinne einer Nachbetreuung für junge Erwachsene mit ausreichender Eigenständigkeit in eigener Wohnung
  • im Sinne einer Nachbetreuung eines allein erziehenden Elternteils mit Kind
  • im Sinne einer Erziehungsbeistandschaft nach individuell vereinbarter Zielsetzung

gem. SGB XII § 67 Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten

  • im Sinne einer Nachbetreuung für junge Erwachsene ab 21 Jahren in eigener Wohnung

gem. SGB IX § 113 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

  • Betreuung von Erwachsenen, bei denen eine Behinderung vorliegt im Sinne einer
    • psychischen Erkrankung
    • Abhängigkeitserkrankung (Stabilisierung einer abstinenten Lebensführung)
    • individuelle Problemlage, die einer eigenständigen Lebensführung kurz- und längerfristig im Weg steht
    • Überbrückung zwischen Klinikaufenthalt und einer adäquaten Einrichtung

Rahmenbedingungen und Leistungen

Die ambulante Betreuung findet als aufsuchende Betreuung in den Wohnungen des jungen Erwachsenen statt.

Als Voraussetzung ist hier der Wunsch des jungen Erwachsenen nach sozialer Eingliederung und ein Mindestmaß an selbständiger Lebensführung zu nennen. Des Weiteren sind eine telefonische Erreichbarkeit und eine ausreichende Absprachefähigkeit für die Zusammenarbeit als wichtig anzusehen. Die Bereitschaft sich aktiv in die Gestaltung des Hilfeverlaufs einzubringen sollte gegeben sein.

Die Betreuung der Jugendlichen, jungen Erwachsenen oder Familien erfolgt in der Regel durch zwei Betreuer in paritätischer Besetzung.

Konzeptionelle Schwerpunkte

  • Stabilisierung des Erlernten
  • Absicherung eines schwierigen Überganges von intensiverer Betreuung hin zur eigenständigen Lebensführung
  • Stufenweise Reduzierung der Betreuungsintensität durch Fachleistungsstunden
  • Kein abrupter Beziehungsabbruch


Das Team

Ann Christin Albertz

Ann Christin Albertz

Sozialpädagogin B.A.

Mobil: 0175-2643707

Reinhard Kloppenborg

Reinhard Kloppenborg

Diplomsozialarbeiter

Mobil: 0175-2643700

Michael Lutterbey

Michael Lutterbey

Sozialpädagoge B.A.

Mobil: 0160-7197331

Ingeborg Lüke

Ingeborg Lüke

Sozialpädagogin B.A.

Mobil: 0171-8642379

Ralf Wiedkamp

Ralf Wiedkamp

Diplompädagoge

Mobil: 0160-94810181

Zusatzqualifikationen

AAT/CTrainerIn
Fachkraft Sozialpädagogische Diagnostik
Klinische PädagogIn
Kinderschutzfachkräfte
MarteMeo Practioner


Region: Ibbenbüren


Zukunft gelingt gemeinsam