Kita „Pezzettino“- Über uns

In unserer Kita heißen wir Kinder unterschiedlichen Alters, verschiedener Nationen, Religionen und aus verschiedenen Lebenssituationen.

Genau wie in dem gleichnamigen Buch von Leo Lionni begleiten wir die Kinder auf ihrem Weg, ebenso wie Lionnis’ Pezzettino herauszufinden, dass sie eine ganz besondere, einzigartige und kompetente Persönlichkeit sind, egal wie klein sie noch sind.


Unsere Angebotspalette

  • Ganztagsbetreuung
  • täglich gemeinsames Frühstück, 1x monatlich „Gesundes Frühstücksbuffet“
  • regelmäßige Bewegungsangebote
  • regelmäßige Spaziergänge in die Umgebung
  • Ponydiplom in Kooperation mit dem RV 1876 Amelsbüren e.V.
  • regelmäßige Büchereibesuche
  • Kita-Bücherei
  • alle drei Monate Eltern-Kind, bzw. Großeltern-Kind-Nachmittage
  • Laternenumzug jeweils im November
  • Kooperation mit der Grundschule
  • Bus-Diplom für die Vorschulkinder
  • Musik-Schulangebot in Kooperation mit der Musikschule Albachten
  • u.v.m.

Sensible Eingewöhnung

Aller Anfang ist schwer…

Um den Kindern den Übergang aus der behüteten Familie hinein in das lebendige Kita-Leben zu erleichtern, arbeiten wir in Anlehnung an das „Berliner Eingewöhnungsmodel“.

Jeder in seinem eigenen Tempo

Die Eingewöhnungszeit ist ein sehr wichtiger Abschnitt in der Erfahrungswelt Ihres Kindes. Sie bildet die Basis des künftigen Vertrauensverhältnisses zu den ErzieherInnen für die kommenden Jahre in unserer Kita.
Daher gestalten wir diese sensible Zeit immer individuell auf die besonderen Bedürfnisse ihres Kindes ausgerichtet.

Das Berliner Modell bietet einen konzeptionellen Rahmen

für die aufregende und manchmal schwierige Zeit der Eingewöhnung. Es darf dabei niemals aus den Augen verloren werden, dass jedes Kind das Tempo seiner Eingewöhnungszeit selbst bestimmt. Je nach Temperament, bisherigen Bindungserfahrungen und individuellem kindlichem Verhalten dauert eine Eingewöhnung unterschiedlich lang. Generell stellt der neue aufregende Schritt in die Kindertagesbetreuung und die Trennung des Kindes von seinen Eltern eine Belastung dar, die durch eine langsame und sensible Eingewöhnung deutlich gemindert wird.

Das grundlegende Ziel der Eingewöhnung besteht darin,

während der Anwesenheit der Bezugsperson eine tragfähige Beziehung zwischen Fachkraft und Kind aufzubauen. Diese Beziehung soll bindungsähnliche Eigenschaften haben und dem Kind Sicherheit bieten. Das Gefühl der Sicherheit durch eine gute Beziehung zur Fachkraft ist die Grundlage für gelingende Bildungsprozesse in der Kita und einen gesunden Start des Kindes in seinen neuen Lebensabschnitt. Darüber hinaus soll das Kind selbstverständlich die Einrichtung mit all ihren Abläufen, Regeln, Ritualen aber auch ihren Menschen und Räumen in aller Ruhe kennen lernen. Für die Eltern bietet die Eingewöhnungszeit eine besondere Form des Einblicks in die Kita, der eine gute Grundlage für die folgende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft legt.

Der Eingewöhnungsprozess

wird in mehrere Phasen unterteilt, beginnend mit der 3-tägigen Grundphase, der Trennungs- und Stabilisierungsphase bis hin zur Abschlussphase. Dabei hängt die Dauer der Eingewöhnung ganz individuell vom Kind ab und beträgt in der Regel eine bis zu drei Wochen.

Für eine gelungene Eingewöhnung

bitten wir alle neuen KiTa-Eltern, sich eng mit den Fachkräften auszutauschen und auch die nötige Zeit hierfür einzuplanen – wertvolle Zeit, die sich für Sie und Ihre Kinder auszahlt!

U3 – die unter Dreijährigen

Die Rote Gruppe der KiTa Pezzettino

ist eine reine U3-Gruppe. Hier spielen und leben 10 Kinder von unter einem Jahr bis zu drei Jahren in unserer „Nestgruppe“ mit drei Erzieherinnen.

Um den Kindern eine geborgene und ruhige Umgebung zu bieten,

ist ihr Spielbereich auf einen Gruppenraum mit Nebenräumen begrenzt, wo sie auch ihre Mahlzeiten einnehmen. Schlaf- und Wickelmöglichkeiten sind in unmittelbarer Nähe. Der Spielbereich ist altersentsprechend reizarm eingerichtet.

Für die Mittagsruhe

steht ein separater Schlafraum zur Verfügung, in dem jedes Kind seinen eigenen Schlafplatz hat. Hin und wieder wird dieser auch vormittags von einzelnen Kindern genutzt, wenn diese es nicht bis zum Mittagessen schaffen.

Der Alltag der U3-Gruppe berücksichtigt die besonderen Bedürfnisse

dieser Altersstufe und arbeitet sehr Kind-orientiert. So wird das Mittagessen z. B. bereits um 11:30 Uhr eingenommen und die Wickelzeiten werden von den „vollen Pampers“ der Kinder bestimmt.

Aus ihrer Gruppe heraus können die U3-Kinder

im Laufe ihrer KiTa-Zeit immer mehr die anderen Räumlichkeiten der KiTa kennen- und nutzen lernen – und über Besuche der älteren Kinder aus der Einrichtung freuen sich alle.

In guter Zusammenarbeit mit den Eltern

schaffen wir es, eine stabile Vertrauensbasis zu den „Kleinsten“ aufzubauen. Dieses ist die Grundlage für eine schöne Zeit in der KiTa.

Team

  • pädagogische Fachkräfte
  • Berufspraktikanten
  • Praktikanten der unterschiedlichsten Schulformen
  • Hauswirtschaftskraft

Zukunft gelingt gemeinsam