Systemische Familientherapie

Wir arbeiten mit Familiensystemen, die aus unterschiedlichen Gründen in Krisen und Problemlagen geraten sind oder über Generationen hinweg dysfunktionale Strukturen aufrechterhalten haben. Diese Störungen des Familiensystems zeigen sich häufig in auffälligem Verhalten der Kinder und Jugendlichen, die als Indikator und Symptomträger der Familie versuchen, Lösungen zur Entstörung beizutragen. Demzufolge arbeiten wir nicht allein mit dem Symptomträger, sondern mit dem gesamten Familiensystem.


Mögliche Themen, bei denen eine Familie von Familientherapie profitieren kann

  • Psychische und psychosomatische Probleme oder Erkrankungen eines Kindes, Jugendlichen oder Elternteils
  • Schulische Probleme
  • Scheidung und Trennung
  • Traumatische Erfahrungen (Verlust einer nahestehenden Person, plötzliche Erkrankung eines Familienmitglieds, physische und psychische Gewalt, Suchterkrankung oder psychische Erkrankung eines Familienmitglieds, u.a.)
  • Erziehungsprobleme durch Beziehungsschwierigkeiten zwischen Eltern und ihren Kindern
  • Schwierigkeiten im erzieherischen Alltag durch Übertragungsphänomene in Pflege- und Adoptivfamilien
  • Störungen in der Paar – und Elternbeziehung
  • Reintegration eines Kindes/ Jugendlichen nach stationären Hilfen (psychiatrischen und pädagogischen Formen)

In unserer Arbeit dominiert ein respektvoller und wertschätzender Dialog auf Augenhöhe mit unserer Klientel. Dabei arbeiten wir sowohl mit dem gesamten Familiensystem, als auch nur dem Elternsystem. Im Miteinander möchten wir Möglichkeitsräume vergrößern und Wertungen vermeiden. Wir arbeiten in einem Therapeut*innen-Team mit der Familie. Dabei ermöglicht die Co-therapeutische Arbeit die Wahrung der Allparteilichkeit, die jedes Familienmitglied mit ihren Verdiensten würdigt und verschiedene Seiten ambivalenter Beziehung identifizieren kann.


Arbeitsweise und Methodik des Systemischen Arbeitens

  • Genogrammarbeit
  • Systemische Gesprächs- und Fragetechniken (Annahmen, Ausnahmen, Theorien, Umdeutung, zirkuläres Fragen, Wunderfrage, u.v.m.)
  • Arbeit mit Methaphern und Visualisierung
  • Erlebnisorientiertes Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien (Seile, Stühle, Familienbrett, Bildkarten, Handpuppen)
  • Familienaufstellungs- und -skulpturarbeit
  • Reflecting Team
  • Kooperation mit Helfersystemen (Kindertageseinrichtung, Schule, Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen, Ärzt*innen, stationäre Einrichtungen)

Die Familientherapie ist eine befristete, am Anliegen und Auftrag des Klientel orientierte, Hilfestellung. Die Arbeit mit dem Familiensystem zielt darauf ab, die Familie so kurz wie möglich und so viel wie nötig zu begleiten.

Kontakt

Bei Anfragen und Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung

Ansprechpartner*innen

Sabine Holze (Koordination)
Dipl. Sozialarbeiterin/Dipl. Sozialpädagogin
Systemische Therapeutin/Systemische Familientherapeutin (DGSF)
Traumapädagogin/Traumazentrierte Fachberaterin (DeGPT)
Tel. 0171-9574288

Kathrin Dalenbrook
Sozialpädagogin B. SW
Systemische Beraterin und Therapeutin
Tel. 0170-3343720

Matthias Haferkorn
Dipl. Sozialpädagoge
Systemischer Berater
Gestaltberater
Supervisor (i.A.)
Tel. 0170-7665565

Marina Frische
Sozialpädagogin B.A.
Systemische Familientherapeutin (i.A.)
Tel. 01511-1443257

Jana Perick
Sozialpädagogin B.A.
Kinderschutzfachkraft
Systemische Familientherapeutin (i.A.) Sexualpädagogin (i.A.)
Tel. 0160-8460111


Zukunft gelingt gemeinsam